Loading...

Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Have any Questions? +01 123 444 555

OLG Oldenburg: Zum Schmerzensgeld nach Reitunfall

Am 30.11.2020 erließ das OLG Oldenburg einen Hinweisbeschluss (Az. 2 U 142720) und sprach einem achtjährigen Mädchen einen Schmerzensgeldanspruch zu, nachdem sie beim Ponyreiten schwere Verletzungen erlitt.

Sachverhalt

Das achtjährige Mädchen aus Osnabrück nahm an einer Ponyreitstunde in einer Reithalle teil. Während sie von einer Mitarbeiterin an der Longe geführt wurde, stürzte sie vom Pferd, welches daraufhin auf sie stürzte. Nach der Operation ihres Bein- und Schlüsselbeinbruchs saß das Kind 6 Wochen im Rollstuhl. Die Eltern des Kindes verklagten die Reithalle auf Schmerzensgeld. In erster Instanz sprach das Landgericht den Klägern den Anspruch zu, worauf der beklagte Anbieter des Reitunterrichts Berufung einlegte.

Entscheidung des Gerichts

Das Oldenburger OLG schloss sich der Vorinstanz an. Dabei legte es zu Grunde, dass die Reithalle Halter des Ponys i.S.d. § 833 BGB ist und deshalb haften müsse. Bei dem Unfall habe sich die typische Tiergefahr des Ponys realisiert.

Besondere Sorgfaltspflichten bei Kindern

Im Rahmen einer Reitstunde ist bei Kindern besondere Vorsicht geboten. Insbesondere kann sich der Anbieter der Reitstunde nicht dadurch entlasten, dass das achtjährige Mädchen möglicherweise nicht den Anleitungen der Reitlehrerin gefolgt ist.  Das Kindesalter und die mangelnde Reiterfahrung sind zu berücksichtigen. Des Weiteren war das Tier erst seit einem halben Jahr auf dem Reiterhof. Obgleich das Tier bis zu dem Unfall ruhiger Natur war,  wurde seitens des Reitstalles nicht geprüft, wie das Tier auf kindliche Reitfehler reagieren würde.

Nach dem Hinweis der Richterinnen und Richter zog die Reithalle die Berufung gegen das erstinstanzliche Urteil zurück.

Kostenlose Erstberatung

Gerne beraten wir Sie im Rahmen einer kostenlosen Erstberatung und besprechen mit Ihnen, welche Ansprüche Ihnen zustehen.

Zurück

Copyright 2014 - 2021 STADER Rechtsanwälte PartG mbB. Alle Rechte vorbehalten.

Einstellungen gespeichert
Datenschutzeinstellungen

Cookie-Hinweis: Wir setzen auf unserer Webseite Cookies ein. Einige von ihnen sind erforderlich, während andere uns helfen unser Online-Angebot zu verbessern. Sie können alle Cookies über den Button "Alle akzeptieren" zustimmen oder Ihre eigene Auswahl vornehmen und diese mit dem Button "Auswahl akzeptieren" speichern. Erläuterungen zu den Datenschutzeinstellungen finden Sie unter "Weitere Informationen".

Erforderlich:

Notwendige Cookies und Google Fonts zulassen damit die Website korrekt funktioniert.

Externe Medien:

Externe Medien wie Youtube zulassen.

Statistik:

Matomo Analytics zulassen. Sie haben die Möglichkeit Matomo Analytics jederzeit zu deaktivieren. Nutzen Sie hierzu die Opt-Out-Funktion.

Weitere Informationen zu unseren Datenschutzbestimmungen, sowie die Matomo Opt-Out-Funktion finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.