Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Köln: 0221 1680 650  |  Frankfurt: 069 710456 109

Kreditrecht

Unzulässige Kreditgebühren

Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank hat bei variablen Darlehen mit Ihren Kunden über Jahre in vielen Verträgen eine Zinsdeckelung vereinbart und sich diese gut bezahlen lassen. Der Bundesgerichtshof hat diese Gebühr jedoch im Jahr 2018 gekippt. Aufgrund dieses Urteils können Kunden auf Rückzahlungen hoffen.

Unzulässige Zinscap-Prämie der Deutschen Apotheker- und Ärztebank

Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 08.05.2018 (XI ZR 790/16) entschieden, dass die sog. Zinssicherungsgebühr der Deutschen Apotheker- & Ärztebank unzulässig ist. Kunden werden durch die Gebühr unangemessen benachteiligt. Ihnen steht aufgrund der Unwirksamkeit ein Anspruch auf Rückzahlung der Gebühr zu.

Hintergrund der Zinscap-Prämie

In der Vergangenheit hatte die Deutsche Apotheker- und Ärztebank bei Darlehensverträgen mit einem variablen Zinssatz eine sog. "Zinscap-Prämie" bzw. Zinssicherungsgebühr verlangt. Mit dieser Gebühr ließ sich die Bank eine Deckelung des Zinssatzes bei variabel verzinsten Darlehensverträgen für eine bestimmte Zeit vergüten. In einem uns vorliegenden Vertrag der Deutschen Ärzte- und Apothekerbank beträgt die Zinssicherungsgebühr 5 % des Nettodarlehens. Bei einem Darlehensbetrag i.H.v. € 250.000,00 beträgt die Gebühr somit € 12.500,00. 

In dem uns vorliegenden Vertrag war im Gegenzug für die Prämie für eine Laufzeit von 10 Jahren ein Maximalzinssatz von 4,300 % p.a. und ein Mindestzinssatz von 3,500 % p.a. vereinbart.

BGH: Zinscap-Prämie verstößt gegen das Gesetz

Der hiernach eröffneten Inhaltskontrolle halten die Klauseln nicht stand. Die Abweichung vom gesetzlichen Leitbild des § 488 Abs. 1 Satz 2 BGB indiziert eine unangemessene Benachteiligung des Vertragspartners.

BGH, Pressemitteilung Nr. 099/2018 vom 05.06.2018

Geltung für Privat- und Praxiskredite

Aufgrund der Entscheidungen des Bundesgerichtshofs vom 04.07.2017 (XI ZR 562/15 und XI ZR 233/16) gilt die Unzulässigkeit laufzeitunabhängiger Gebühren sowohl für Privat- als auch Praxiskredite.

Damit besteht nach dieser Rechtsprechung für Kunden der Deutschen Apotheker- und Ärztebank ein Anspruch auf Rückzahlung der vereinnahmten Bearbeitungsgebühr unabhängig davon, für welchen Zweck das Darlehen abgeschlossen wurde.

Verjährung der Ansprüche

Die Ansprüche auf Erstattung der Bearbeitungsgebühren verjähren grundsätzlich zum Schluss des dritten Jahres, nachdem die Bearbeitungsgebühr bezahlt wurde und der Kunden Kenntnis von den anspruchsbegründenden Umständen erlangt hat. 

Der Bundesgerichtshof hat für ältere Verbraucherdarlehen entschieden, dass die Kenntnis von den Ansprüchen erst in dem Zeitpunkt bestand, als eine gesicherte oberlandesgerichtliche Rechtsprechung vorlag. Dies war im Jahr 2011. Diese Rechtsprechung hat der BGH auf verschiedene weitere Bearbeitungsgebühren übertragen.

Zusammenfassung

Welche Gebühren sind unzulässig?

Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs ist die Zinscar-Prämie in Verträgen der Deutschen Apotheker und Ärztebank unzulässig und muss erstattet werden. Diese Entscheidung kann aber auch auf Zinscar-Prämien anderer Banken übertragen werden.

Wer kann eine Rückzahlung verlangen?

Die Rückzahlungsansprüche aufgrund unzulässiger Zinscar-Prämien bestehen sowohl bei Privat- als auch bei Firmenkrediten bzw. Praxiskrediten.

Wann verjähren die Ansprüche?

Die Ansprüchen verjähren grundsätzlich am Schluss des dritten Jahres nachdem der Bankkunde die Gebühr bezahlt hat. Wurde diese als Teil des Darlehens mitfinanziert kann die Verjährung auf Teilansprüche begrenzt sein.

Erstberatung

Nutzen Sie unser Erstberatungsangebot zu dem Thema Zinscap-Prämie der ApoBank und lassen Sie Ihr Anliegen qualifiziert durch unsere spezialisierten Rechtsanwälte prüfen. Die Erstberatungsgebühr beträgt pauschal EUR 226,10 (inkl. MwSt).

Ansprechpartner

David Stader
Fachanwalt für Bankrecht

Köln 0221 1680650 | Frankfurt 069 710456109

ErstberatungE-Mail-Kontakt

David Stader
Fachanwalt für Bankrecht

   

Aktuelles

Mit Urteil vom 08.05.2018 (XI ZR 790/16) hat der entschieden, dass die sog. Zinssicherungsgebühr der Deutschen Apotheker- & Ärztebank im Geschäftsverkehr mit Verbrauchern unzulässig ist.

von

Der BGH hat in einer aktuellen Entscheidung seine Rechtsprechung zu Kreditbearbeitungsgebühren auf Unternehmerkredite und Firmenkredite ausgeweitet.

von

Der BGH hat bekannt gegeben, dass er am 04.07.2017 über die Rechtmäßigkeit von Kreditgebühren in Firmenkrediten entscheiden wird.

von

Copyright 2014 - 2021 STADER Rechtsanwälte PartG mbB. Alle Rechte vorbehalten.

Einstellungen gespeichert
Datenschutzeinstellungen

Cookie-Hinweis: Wir setzen auf unserer Webseite Cookies ein. Einige von ihnen sind erforderlich, während andere uns helfen unser Online-Angebot zu verbessern. Sie können alle Cookies über den Button "Alle akzeptieren" zustimmen oder Ihre eigene Auswahl vornehmen und diese mit dem Button "Auswahl akzeptieren" speichern. Erläuterungen zu den Datenschutzeinstellungen finden Sie unter "Weitere Informationen".

Erforderlich:

Notwendige Cookies und Google Fonts zulassen damit die Website korrekt funktioniert.

Externe Medien:

Externe Medien wie Youtube zulassen.

Statistik:

Matomo Analytics zulassen. Sie haben die Möglichkeit Matomo Analytics jederzeit zu deaktivieren. Nutzen Sie hierzu die Opt-Out-Funktion.

Weitere Informationen zu unseren Datenschutzbestimmungen, sowie die Matomo Opt-Out-Funktion finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.